Archive | Januar 2012

Was haben eine Fledermaus und ein BH gemeinsam? – Sexistische Marketingstrategien an der Universität

Worin besteht der Zusammenhang zwischen einer Fledermaus & einem BH?
Genau das haben wir (meine liebe Kommilitonin* & ich) uns auch gefragt.
Wir liefen durch das Treppenhaus der Universität Hildesheim und lasen uns einige Plakate durch.
Ich weiß nicht wie es an anderen Universitäten ist, aber in der Uni Hildesheim wimmelt es immer nur so von Flyern. Das finde ich super, weil mir das die Möglichkeit gibt immer auf dem neuesten Stand zu sein. So kann man weder die unwichtigen, noch die wichtigen Events o.ä. verpassen!
Da das Institut für Biologie nicht weit entfernt war, hingen auch Zettel über Flora & Fauna am Treppengeländer. Plakate & interessante Fragen laden dazu ein in der Biologie vorbeizuschauen und sich eine Ausstellung anzugucken.
Als erstes haben wir das Plakat mit der Frage „Wie viel wiegt eine Fledermaus im Durchschnitt?“ entdeckt.
Spätestens beim nächsten Zettel änderte sich zumindest mein Gesichtsausdruck schlagartig. Mein Gehirn schaltete sofort auf den „Feministinnen-Mode“, weil mir das, was ich sah, überhaupt nicht gefiel. Ich bin nicht diejenige, die fahnenschwingend feministische Parolen in die Landschaft posaunt, jedoch finde ich es traurig, wenn die Frau [oder auch der Mann] zu einem Objekt degradiert wird.
Die ganze Situation wird erst recht komisch, wenn es noch nicht einmal um Werbung für Kleidung, Dessous, Kosmetik etc. geht [in denen nicht mit dem freizügigen Objekt „Frau“/ „Mann“ gespart wird].
Nein, in diesem Kontext geht es um die Abbildung eines Damendekolletés & einer Frage zu Fledermäusen. Der BH-Ausschnitt wird mit der Art und Weise wie Fledermäuse schlafen in Zusammenhang gesetzt. Für mich besteht hier ZERO Zusammenhang zwischen einem Dekolleté & einer Fledermaus!

Es irritiert und soll evtl. daher zum Nachdenken anregen oder Aufmerksamkeit erregen. In meinen Augen ist es überhaupt nicht lustig, sondern peinlich, geschmacklos  & unnötig zugleich. Und traurig, weil sich die Biologie – nennen wir das Kind beim Namen – sexistischer „Marketingstrategien“ bedient.
Wenn Studierende genug Zeit haben und mit offenen Augen durch die Welt laufen, werden sie die Plakate so oder so entdecken. Schließlich haben meine Kommilitonin & ich auch erst ein anderes Plakat mit Frage & ohne BH-Bild gelesen und fanden es auch spannend/ interessant.

*Die liebe Kommilitonin schreibt auch einen Blog. Sie berichtet über ihre Auslandsaufenthalte in Indien & der Türkei und über den Alltag. Über den folgenden Link könnt ihr den Blog erreichen: www.fremdewelten.wordpress.com
Advertisements

Asoziale Aktion Meinerseits

„Wollen wir uns dort vorne in den Vierer setzen?“ kommt die Frage einer flüchtig bekannten Kommilitonin, als sie in den Zug steigt und mich erkennt.

Wir haben uns kurz vorher am Bahnsteig [beim Vorbeigehen] gesehen, als ich zum Zug ging & sie sich im Raucherbereich eine Zigarette anzündete.
Ich habe mich in einen Zweier gesetzt, in der Annahme, dass sie den Wink mit dem Zaunpfahl verstehen würde. Zusätzliche habe ich mein Netbook gegriffen, hochgefahren und bin bereits beim Tippen. Sie steigt in den Zug, ist freundlich und schlägt nun vor, dass wir zusammen sitzen können. Warum habe ich diesen Sitzplatz gewählt???!!! Dann muss ich es eben geradeheraus formulieren.

„Nein. Ich habe mich hier hingesetzt, weil ich noch am Laptop arbeiten muss. Deswegen hab‘ ich nicht den Vierer gewählt. Sonst hätten wir reden können. Muss leider noch was schreiben.“

[Natürlich lächle ich dabei nett, damit klar wird, dass ich keine Hexe bin, sondern nur in Ruhe arbeiten, anstatt Konversation betreiben möchte.]

Irgendwie komme ich mir jetzt komisch, asozial & unfreundlich vor. Deshalb schreibe ich das Geschehen schnell auf. [Im Grunde genommen wollte ich einen ganz anderen Artikel verfassen. Nun ist es diese Schilderung der Ereignisse geworden.]

Zu einer Beurteilung meiner Aktion mit „Du bist ja scheiße.“ folgen nun meine ABERs:

  1. ABER sie hat eben noch eine Zigarette geraucht und ich HASSE [ja, wirklich das schlimme H-Wort = hassen] den Geruch, auch wenn er nur slightly durch die Kleidung zu riechen ist. Ich mag es absolut nicht.
  2. ABER ich bin so was von müde, dass ich [in der Regel eine unglaublich redselige Person, die sich 24/7 redend selbst entertainen kann] überhaupt keinen Nerv auf unwichtige & mich zurzeit kaum tangierende Themen habe.
  3. ABER ich will einen Blogbeitrag schreiben, da ich dafür eh fast nie ausreichend Zeit erübrigen kann und meine Zugreise meine Freizeit außerhalb der Wochenenden bedeutet.
  4. ABER tatsächlich wollte ich mir die Freiheit herausnehmen und allein reisen/sein. Ständig bin ich gezwungenermaßen mit anderen Menschen auf engstem Raum [entweder in der UB, im Zug, im Bus, zu Hause – ich teile mir mein Zimmer mit meiner jüngeren Schwester – die Schwestern-WG] und brauche manchmal [insbesondere wenn ich müde & ausgelastet bin] meine Ruhe.

Okay. Ich glaube mein schlechtes Gewissen konnte ich jetzt nicht eliminieren, aber wenigstens klingen meine ABERs plausibel. Auch wenn ich mit dieser Aktion Gefahr laufe als unfreundliche & asoziale Kommilitonin abgestempelt zu werden… ich riskier’s! Schließlich können ein paar Stempel mehr/weniger in meiner Sammlung nicht schaden*.

Wann wart ihr das letzte Mal unfreundlich & evtl. asozial?

* Hierzu zählen Stempel wie:
„Du bist immer so direkt.“ [Ich nenne es Ehrlichkeit.]
„Du bist aber fies.“ [Ich schaue der Tatsachen ins Auge.]
„Sie reden sehr schnell.“ [Meine Zeit auf dieser Erde ist begrenzt.]
„Du redest aber gut Deutsch.“ [Du aber auch! (An dieser Stelle gehen die Sirenen los & es flashen Idiot-Leuchtreklamen in meiner Retina, so als ob ich am Times Square stehen würde.)]

to be continued

Reflexionsfreies Schreiben & Barfuß bei -1°Celsius

Ich wollte soeben powernappen, aber nicht schlafen. Da dieser Wunsch contradictory ist, sitze ich hier vor meinem Bildschirm und schreibe zügig und bestimmt.
Bevor ich einen Blogbeitrag verfasse, nehme ich mir immer vor

  • „Spannend muss es sein!“ oder
  • „Fasel nicht herum, sondern präsentiere Fakten!“ oder
  • „Es muss den Leuten gefallen.“

HÄ?! Das will ich doch gar nicht. Also mich verbiegen und dann etwas schreiben, damit andere glücklich sind. Es macht mich nun einmal glücklich, wenn ich faseln kann.
Fakten hin oder her:
Manchmal will ich einfach nicht ewig überlegen müssen. Dann will ich drauflosschreiben. Es ist ein Luxus.
DENN sonst muss ich immer achten wie ich eine Mail verfasse, wie ich jeden einzelnen Satz für eine Hausarbeit formuliere etc.
Das ist in diesem Kontext aber nicht das Hauptziel. Es müssen mich nicht alle verstehen.
Ich reflektiere sonst ständig vor mich hin. Meist bevor ich mich schlafen lege oder auch so lange, dass ich dann nicht mehr schlafen kann!
Ich reflektiere, also bin ich. Mag sein. Ich schreibe und ich bin. Das Reflektieren überlasse ich meinen Leser_innen, falls mir nicht danach ist.
UND:
Heute im Bus stand bei -1°Celsius ein Junge (vermutlich ein Student) und hatte halboffene Sandalen ohne Socken an. Das komische ist, dass mich die Sandalen irritiert haben. Wäre er komplett barfuß unterwegs gewesen, wäre es mir bekannt vorgekommen. Ihr wisst schon. Die Barfuß-Menschen. An Universitäten sind sie mindestens mit einer Person vertreten. Finde ich bemerkenswert. Soll ja gesund sein. Ich würde bei der praktischen Umsetzung (egal ob Frühling, Sommer, Herbst/Winter) jeden Abend mit Flatulenz bestraft werden. Kleine Veränderungen (Sandalen anstatt „komplett“ barfuß) können auch spannend/wichtig sein.
FAZIT:
Ich muss checken, ob ich nicht auch irgendwann einmal (mindestens im Sommer) barfuß unterwegs sein kann. Und richtiges Schuhwerk ist das A & O. Und: Kinder lieber barfuß laufen lassen.

  • Wer von euch ist eine längere Zeit in der „Wildnis“ (Stadt, Dorf, Wald, Strand etc.) barfuß herumgelaufen?
  • Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? (Wir wissen doch genau, dass Tränen geflossen sind, als du im zarten Alter von 6 Jahren unachtsam gewesen bist und auf die Glasscherbe getreten bist! :D)

In diesem Sinne – Haltet die Augen offen!

Peace,
Eyifas

Unnötige Psychologie-Tests

Manchmal versteht man die Welt nicht. Nicht nur manchmal, sondern ziemlich oft, um nicht zu sagen, fast immer.
Dabei hört man sich reden und Sätze sagen, die man später noch einmal überdenkt. Dann merkt man oftmals, dass man nur Schrott geredet hat.
Da gebe ich einen Ratschlag, obwohl ich nicht weiß, ob es meinem Gegenüber helfen könnte. Nur weil etwas mir selbst geholfen hat, muss das nicht gleich für alle gelten.
Ich könnte einfach auch schweigen oder „Hmhm“ sagen, um mein Interesse zum Ausdruck zu bringen.
Es geht um Tests, die man in jeder x-beliebigen Frauen-/Männerzeitschrift machen kann. Ihr wisst schon. Tests, die vielversprechende Überschriften tragen wie:
„Finden Sie heraus welcher Typ Kollege Sie sind!“
„Welcher Typ Mann passt zu Ihnen?“
„Wie überzeugend sind Sie im Büro?“
„Machen Sie alles richtig beim ersten Date?“
„Wie gut sind Ihre Anmachsprüche?“

Die Titel (aus dem oberen Beispiel) habe ich aus meinen Erinnerungen zusammengesetzt. Das sind nur einige Beispiele für Titel, die solche Tests tragen und die ich so oder ähnlich bereits gelesen habe. Oft nerven mich nicht nur die Titel, die immer so klingen, als ob sie die Lösung zu jedem Problem hätten, sondern auch die Offensichtlichkeit der zur Auswahl gestellten Antwortoptionen.

Ein Beispiel aus dem „Psychotest: Ist er der Richtige?“*:

Sie haben Stress im Job. Wie reagiert er darauf?

  • Er hört sich meine Sorgen lang und breit an und gibt Tipps.
  • Sobald ich den Mund aufmache, murmelt er „mhm“ und setzt sich mit einem Bier vor den Fernseher.
  • Er findet, Frauen sollten sowieso nicht arbeiten.

Dann ist uns allen doch klar, welche Option wir wählen müssen, um ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen. Wer von diesen Typen könnte etwa der „Richtige“ sein?!!! Wie schwachsinnig sind diese Antworten?
Mittlerweile überspringe ich solche Tests, weil ich mir beim schlichten Nachdenken in viel kürzerer Zeit eine Antwort/ein Ergebnis erarbeiten kann, als es diese Tests vermögen. Oder ich mache mir eine Liste und merke dann an den Pros und Cons, ob jemand der „Richtige“ ist. Oder ich tausche mich mit meinen engen Freunden oder meiner Familie aus und denke noch einmal intensiv über das Problem/die Frage nach. So einfach kann das sein!

Also kann man für die meisten dieser Tests schlussfolgern, dass wir uns nur etwas vormachen. Wir kreuzen die Antworten an, von denen wir vermuten/sogar wissen, dass sie in der Auflösung unserem Wunsch-Typ entsprechen.
Bis dato bin ich auf wenige Tests gestoßen, welche die Fragen & Antwortoptionen so geschickt und unerwartet kombiniert haben und somit zu einem interessanten, wenn nicht sogar überraschenden Ergebnis geführt haben. Tatsache ist, dass diese Tests mit komplizierteren und umfangreicheren Fragen sowie Antworten versehen waren. Aufgrund dessen sind die Zuweisungen zu bestimmten Ergebnissen weniger offensichtlich und ermöglichen feinere, genauere Auflösungen.

Aber – ganz ehrlich – wir brauchen diese Tests nicht!

* Ich habe das Beispiel auf der Internetseite der „Joy“ gefunden. Der Titel lautet „Psychotest: Ist er der Richtige?“ und ist in der Kategorie „Psychologie“ zu finden. Hier ist der Link zum Test: http://www.joy.de/psychologie/persoenlichkeits-test/p-23-1/ist-er-der-richtige.html