Archive | Juni 2012

Gute-Taten-Vollbringerinnen – Teilen macht glücklich

ich musste heute zum jobcenter, um meiner sachbearbeiterin mitzuteilen, dass ich nun nicht mehr arbeitssuchend bin ;)

eine gute nachricht!

dafür musste ich aber erst einmal einen parkplatz finden. selbstverständlich gibt es in der näheren umgebung nur kostenpflichtige parkmöglichkeiten.

kein ding. kleingeld hatte ich dabei.  zuvor waren meine termine immer früh morgens gewesen. gähnende leere auf den parkplätzen.

heute um 11 uhr wurde ich von blechmeeren begrüßt. nach 5 minuten gecruise habe ich dann auch einen tollen spot gefunden. perfekt, weil die dame links von mir am ausparken war.

das hieß: mehr platz für safiye :) ich liebe unbeschwertes einparken. das leben ist schon ohne ekelige und enge parkplätze kompliziert. da will ich es nicht schlimmer machen.

bevor sie aus ihrer lücke manövrierte, fuhr ihre beifahrerscheibe automatisch mit einem bzzzzzzzz runter. ihr blick traf mich, sie lächelte sehr freundlich und hielt mir ihren parkschein hin. „wollen sie?“ fragt sie mich. „der ist noch gültig.“ ich war ganz erstaunt: „oh! das ist aber nett von ihnen. der ist ja noch eine stunde gültig!“ erwiderte ich und fiel dabei fast aus allen wolken. crazy! dachte ich mir und musste mich bei ihr für diese tolle geste unbedingt mit einem „das ist sehr nett von ihnen. vielen dank. schönen tag noch!“ bedanken.

ganz ehrlich. erst war ich total baff. dann dachte ich mir (so skeptisch wie ich bin, da ich mittlerweile echt schiss vor den menschen habe, weil sich so viele als psychisch krank erweisen) „stopp!“ check erst einmal das datum, du dumme!

hmhm. 21. juni. korrekt. gültig bis 12:34 uhr. korrekt.

coole sache! mir hat soeben ein fremder mensch einen gefallen getan! yay!

sowas kenne ich aus stories von meinen eltern. früher waren solche gefallen und das teilen an sich gang und gebe.

wow, manche menschen machen das also immer noch.

nicht nur aus höflichkeit oder so, sondern weil es spaß macht. ich war extrem happy.

aber gleichzeitig auch traurig, weil ich mir das gesicht und die frau nicht einprägen konnte.

ich meine, ich hätte sie so gerne gefragt „verzeihen sie, aber kann ich ein foto von ihnen machen und es in einem artikel für meinen blog verwenden? sie sind einzigartiges blogmaterial und eine frau die gute taten vollbringt!“

natürlich ging der moment der parkscheintransaktion so schnell vorüber, dass mein gehirn mit all diesen ideen nur hinterherhinken konnte!

nun also eine klassische konstruktion aus meiner erinnerung:

– sie hatte leicht gewelltes, mittellanges, blondes haar

– sie trug ihr haar zu einem lockeren zopf gebunden

– sie hatte sportliche kleidung an

– sie fuhr ein dunkelfarbenes automobil

– sie befand sich allein im auto

– sie trug eine sonnenbrille

– sie hatte ein weißes t-shirt und eine jeansjacke an

– ihr alter kann ich kaum schätzen. jünger als meine mum, älter als ich. so um die 35 jahre jung vielleicht

nach dieser aktion war ich beschwingt. ich bewegte mich wie auf wolken.

mein gespräch lief freundlich und dauerte nicht zu lang.

als ich wieder bei meinem auto angelangte, kam der blick auf  „mein“ parkschein. „gültig bis 12:34 uhr“

dann der blick auf das display meines handys: 12:02 uhr.

love it!!! jetzt muss ich diese gute laune undbedingt weitergeben, war mein einziger gedanke.

die unbekannte parkschein-lady hatte mir den tag versüßt und ich wollte das gleich für einen anderen menschen schaffen!

in der nähe war niemand. ich hatte schon schiss, dass ich das gar nicht hinbekommen werde, weil mich

1. keiner beachten wird

2. niemand auf dem parkplatz sein wird

3. niemand nur eine halbe stunde parken muss

etc. etc.

ich stieg erst ins auto. dann fuhr ich extrem langsam los. da sah ich einen älteren mann. der lief aber am parkscheinautomaten vorbei, also zu spät.

aber eine andere frau hatte gerade richtung ausfahrt geparkt. sofort legte ich eine art „wegfahrsperre-manöver“ hin. du verrückte, dachte ich mir. jetzt denkt sie du bist eine art gangster, die ihr die geldbörse stehlen will oder eine fahranfängerin, die nicht die kurve kriegt!

sie guckte auch sehr verwirrt. ich fuhr meine beifahrerscheibe runter und wedelte hektisch mit meinem parkschein. ihre synapsen erledigten den rest. sie kam ans fenster.

„hallo! wollen sie meinen parkschein haben. der ist noch eine halbe stunde gültig.“ mit einem fetten grinsen auf meinen lippen schaute ich sie an.

„wirklich?“ fragte sie ganz erstaunt und in dem moment wusste ich wie ich ausgesehen haben muss, als ich den parkschein geschenkt bekommen habe.

„na klar!“ sagte ich.

dann ist sie etwas verunsichert und hält mir ihre rechte handfläche mit dem kleingeld hin und sagt:

„soll ich -“

sie wollte „bezahlen“ sagen und ich gleich:

„nein! um gottes willen! behalten sie den parkschein einfach!“

„ich muss auch nur so kurz parken! oh super! danke!“ sagt sie und huscht davon und ich darf happy nach hause fahren :)

mindestens 2 menschen waren mindestens heute um die mittagszeit herum superglücklich :)

ist euch schon mal sowas tolles wiederfahren? oder seid ihr sogar gute-taten-vollbringer/innen?

dann freue ich mich auf eure kommentare!

Advertisements

Should I Make More Coffee?

love this article by „Kate, Cracking Up“.  coffee addict for sure. it explains how i think before making some coffee :)

Should I Make More Coffee?.

erwachsene feigheit

ich schreibe, also bin ich.

ich behandle das schreiben nicht immer als therapie. wenn ich etwas sehr gut oder sehr erschreckend finde, dann schreibe ich gerne darüber.

es ist einfach die wut in text zu verpacken, wenn ich nicht schreien oder weinen will.

das leben nimmt in manchen oder auch mehreren phasen eine komische haltung an, die ich nicht verändern kann.

dann ist es wieder zeit zu schreiben.

okay, in diesem artikel geht es ums schreiben, weil ich wütend bin. und wieso bin ich wütend?

menschen, von denen ich geglaubt habe sie seien ERWACHSEN, sind es scheinbar nicht.

das verstehe ich nicht.

ich kann verstehen:

– albernheiten

– witze

– lustige momente

– heute-will-ich-nicht-ernst-sein-tage

– ich-will-jetzt-nicht-darüber-reden-momente

– lass-uns-später-darüber-diskutieren-momente

– crazy-tanz-ausbrüche

ich kann nicht verstehen:

– kindisches verhalten in unangebrachten momenten/situationen

– angebliches erwachsensein und sich kaum so verhalten

– unfaire behandlung von menschen in brenzligen momenten

– unermesslich-lange-keine-antworten-gebenden-menschen

– ohne ehrliche erklärung zwischenmenschliche beziehungen aufzulösen

– feigheit von angeblich erwachsenen menschen

– menschen, die nicht zu sich selbst und ihrer meinung stehen können

– menschen, die sich nicht geradeheraus artikulieren können

 

nicht alle sind wie du und ich. das ist mir klar. nicht alle sind gleich. das weiß ich auch.

aber manches verhalten ist voll DANEBEN!

wie wird feigheit bestraft?

ich weiß es nicht.

 

PS: da meine mostly-used-left-SHIFT-taste nicht mehr funktioniert, ist der text überwiegend klein geschrieben. hier der beweis ;)

Forced To Tell A Lie – Social Criticism

7:55 am – woke up

8:25 am – bathroom time

9:05 am – got dressed & took medicine

9:20 am – first cup of coffee => posted it on instagram

9:25 am – had a chitchat with my parents

9:30 am – house telephone rang & V calls

summary:

She tells that X is busy. This is the reason why she (V) cannot have breakfast at X’s place. She explains that B decided to have her breakfast at OUR place. So B invited V to have the breakfast altogether at OUR place. They have to get dressed first and will join US.

ödjsntfriojgmdmgpmp ?!

WHAT THE HECKMECK?!?!?!?!?!?!

The thing is:

Some random people plan to have breakfast at our place without asking us but telling us in retrospect!

DreamAnswer would have been:

Sorry peeps! I took my medicine @ 9:05 am and I have to eat breakfast half an hour after it, so… this means @ 9:35, in 5 minutes. And besides, I have no time for you guys today. Don’t get it wrong but you have to CALL ME FIRST if you want to visit me and have a breakfast @my place. Maybe another day. I’ll hear from you. Take care darling! Bye!

BUT

a. social conventions

b. peer-group pressure and

c. community involvement

FORCE

us to say: „Okay.“

OR

if we don’t want to say okay and really do not want to have guests coming over (no matter whether relatives or friends) the above mentioned things (a-c)

LEAVE US NO OTHER OPTION than

L Y I N G

This is extremely sad & awfully miserable.

Yet, so many people around us support (sometimes in an implicit way) these kind of procedures and pass these disturbing manners automatically on to their children and even others as a social norm.

HATE it!