denn alles ist vergänglich

ich spürte wie das licht mich berührte und fühlte die wärme tief in mir
das reich unter meinen füßen war mit marmor verkleidet kühlte mich
zu spät verstand ich das gleichgewicht zwischen kälte und wärme

denn alles ist vergänglich
ich merkte wie menschlich und wie verwundbar wir sind

ich hörte eine melodie
sie stimmte mich so glücklich obwohl sie traurig war
mein gedächtnis würde sie nicht ewig behalten können

denn alles ist vergänglich
ich merkte wie menschlich und wie verwundbar wir sind

ich wurde gehalten und spürte es nicht
etwas war schief gelaufen und ich hatte es nicht gemerkt
aber das jetzt hielt nicht lange genug an als dass ich etwas hätte verändern können

ich fühlte mich fallen aber jetzt war es zu spät

denn alles ist vergänglich
ich merkte wie menschlich und wie verwundbar wir sind

Advertisements

Schlagwörter: ,

About eyifas

my thoughts are as jumbled as my life is. i am an international information management graduate & focussing on my career entry. i am absolutely into crafting, writing, art, fashion, reading, baking & coffee. i'm just browsing the real world, thank you :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: